Urlaub muss nicht teuer sein

by Pascal on April 16, 2012

Camping ist wieder voll im Trend
Nicht jede Familie kann sich in der heutigen Zeit eine Flugreise leisten. Dennoch möchten sich fast alle eine Auszeit von der Arbeit gönnen. Wenn einem durchschnittlichem Arbeitnehmer nur zwei bis drei Wochen Urlaub genehmigt werden, möchte er sich diese Zeit auch entspannend und erholend gestalten.

Aber was tun, wenn nicht viel Geld zur Verfügung steht?

Alternativ zu Flugreisen wäre zum Beispiel der Camping – Urlaub.
Es ist natürlich erforderlich, sich im Vorfeld zu überlegen, wieviel Fahrtzeit man in Kauf nehmen möchte. Als nächstes sollte man das gewünschte Urlaubsziel wählen und nun kann im Internet der entsprechende Campingplatz ausgesucht werden.

Urlaub unter Palmen

©flickr.com by thomsson

Und falls Sie nicht campen möchten, stehen Ihnen unzählige billige Ferienhäuser zur Verfügung die Sie bequem von zuhause aus im Internet buchen können.
Bei Campingplätze gibt es wie bei Hotels auch die “Sterne” Wertung. Die meisten haben inzwischen derartig ihre Ausstattungen angehoben, dass man nichts vermisst, was man zuhause auch hat. Ein Vorteil von Camping-urlaub ist, man kann sich oftmals den Stellplatz selber aussuchen, wo alles aufgebaut werden soll. Ein weiterer ist, man kann sich frei bewegen. Das heißt, man kann auch in Badekleidung essen. Für Kinder ist es viel angenehmer frei und ungeniert zu spielen. Glückliche Kinder bedeuten glückliche und entspannte Eltern.

Beim Campen gibt es natürlich auch verschiedene Möglichkeiten der Unterkunft. Die günstigste ist das altbewährte Campingzelt, wobei man hier die veschiedensten Varianten erweben kann. Dass modernste ist das Wohnmobil. Wenn kein eigenes vorhanden ist, kann man sich dieses auch ausleihen. Dann gibt es noch den Wohnwagen. Wenn auch hier kein eigener vorhanden ist, gibt es die Möglichkeit, ihn auf dem Campingplatz zu mieten. Die gehobenere Wohnart dazu ist das Mobilheim.

Es bleibt jedem selbst überlassen, welche Art von Urlaub er bevorzugt, wenn es nicht teuer sein soll.

Comments on this entry are closed.

Previous post:

Next post: